Inhalte

Kopf 01

Warum bin ich SPD-Mitglied? Mich überzeugt das „S“!

Eine gerechte und solidarische Gesellschaft ist das Ziel sozialdemokratischer Politik.
Eine gerechte Verteilung des Wohlstands, die Beseitigung von Ungerechtigkeiten und die Sicherung sozialer Errungenschaften sind das Gebot der Stunde. Für diese Ziele steht die Sozialdemokratie seit 150 Jahren. Vieles ist erreicht. Einiges noch nicht. Darum engagiere ich mich in der Wesermarsch und in Hannover.

Gespräche mit Menschen in der Wesermarsch zeigen, dass Zukunftsängste heute leider viele Bürger*innen belasten. Sie alle fordern eine neue, andere Politik, in deren Zentrum der Mensch steht, nicht Gewinnmaximierung und maximale Nutzung von “Humankapital”.

Kernpunkte meiner Arbeit:

Die Bildungspolitik muss den aktuellen Verhältnissen angepasst werden, sowohl für die Schüler*innen und die Auszubildenden, als auch bei der Ausbildung der Lehrer*innen.
Der Begriff “Chancengleichheit” muss mit Leben gefüllt werden. Bildung verbessern und Armut bekämpfen sind die zentralen Aufgaben der heutigen Gesellschaft.
Die „Schere“ Zwischen Arm und Reich darf nicht weiter auseinander gehen. Eine Gesellschaft der Ungleichheit führt zu Spannungen, zu Siegern und Verlierern. Diese Entwicklung muss beendet werden.
Die Lebens-, Wohn- und Arbeitsqualität in unserer Region müssen verbessert werden.
Wir müssen den demografischen Wandel aktiv gestalten und kreative Lösungen für die Probleme einer alternden Gesellschaft finden.
Die Kommunen müssen wieder Luft zum Atmen bekommen. Jeder spürt, vor allem auf kommunaler Ebene, die Folgen von leeren Kassen und verschuldeten Städten und Gemeinden. Hier, direkt bei uns, den Bürgerinnen und Bürgern müssen wieder Spielräume für sinnvolle und zukunftsweisende Investitionen geschaffen werden.

Für eine Politik, die Ernst macht mit Chancengleichheit, die alle einbezieht, die fördert, anstatt auszugrenzen. Für eine Politik, die auf das wertvollste Potenzial setzt, auf die Menschen, auf alle Menschen, ihre Talente und ihre Tatkraft: Solidarisch. Für diese Politik stehe ich.“